Geschichte

Mitte der 90er Jahre wurde die Band kräftig umgekrempelt: Dietmar Gerard wurde neuer Schlagzeuger, Steffi und Silke Kranz neue Sängerinnen, Ludwig Kürten neuer Keyboarder, Peter Rutha neuer Bassist. Es gab Live-Auftritte bei Radio Hochstift und Radio Bielefeld, hiergemeinsam mit der Band Lucilectric. RB-Chefredakteur Jürgen Mahncke: "Man kann Originale nachspielen. Bei den Sunny Skies ist das Nachgespielte oft besser als das Original."

Bernhard Bremmekamp (Percussion) und Rüdiger Clauß (Bass) waren kurzzeitig für die Band im Einsatz, ehe Ende 1982 ein neuer Einschnitt kam: Rolf Schmitz (Bass), Arno Offermann (Gitarre), Bernd Fuhrich (Vocals) und später auch Harald Elsen (Keyboards) sorgten für eine musikalische Neuausrichtung - weg von den Oldies, hin zur West-Coast-Musik. Die Sunny Skies erlebten eine neue Hoch-Zeit - es gab zahllose Auftritte auf Uni- und Karnevalsfesten, im ganzen Rheinland, im Fernsehen. Ulrike Meyfarth, die zweifache Olympiasiegerin im Hochsprung, lud die Gruppe ein, auf ihrem 30. Geburtstagsfest im "Alten Wartesaal" in Köln zu spielen. Auch die Lufthansa und der ADAC baten die Sunny Skies zu Auftritten.

Die Gruppe machte sich damals auf den großen Uni- und Fachschaftsfesten einen Namen. Es gab Gigs mit den Bläck Fööss in den "Rheinterrassen" (im November '77 wurde Klaus Lormann Bassist, Rope wechselte zur Gitarre, im Januar '78 löste Friedhelm Bremmekamp Rolf Kehlenbach an den Drums ab), es gab mehrere Live-Auftritte im Fernsehen bei "Mittwochs in..." (WDR).

Sie hatten beide schon vorher in verschiedenen Bands gespielt, doch diesmal sollte es etwas ganz Besonderes werden: Rope Schmitz und FD Faber trafen sich im Herbst 1972 auf einer der damals in Bonn üblichen Riverboat-Shuffles, beide mit einer Gitarre in der Hand und mit dem Vorsatz, die Freunde auf dem Rheinschiff mit ihren Liedern zu unterhalten.

Seite 4 von 4

Search

Like us on Facebook

Next Gigs

Keine Termine